Rezept von Gastronomia Mediterranea

Struffoli

Wenige Gerichte haben eine so beschwörende Bedeutung wie die Struffoli - zumindest im Neapolitanischen. Die süßen Kugeln aus frittiertem Teig, die mit Honig und Streuseln überzogen sind, beschwören sofort Weihnachten und sind eine angenehme Vergnügung nach dem Essen oder am Nachmittag der Festtage, wenn eine Kugel der anderen folgt und sie vielleicht auch noch von einem guten Glas Dessertwein begleitet werden. Die Struffoli wurden von den Griechen in weit zurückliegenden Zeiten eingeführt, als Parthenope Teil der Magna Grecia war; der Ursprung des Wortes Struffoli scheint tatsächlich von "strongoulos" d. h. "rund" zu stammen, und auch heute noch wird in Griechenland eine sehr ähnliche Süßigkeit zubereitet, aber mit Kugeln in länglicherer Form, genannt "Loukoumades" (Leckerei). Die Süßigkeit verbreitete sich mit kleinen Variationen in Süd- und Mittelitalien, und so wird sie in Latium und den Abruzzen dank der Form der Kugeln, die sehr ähnlich derjenigen der Cicerchie ist, Cicerchiata genannt, Cicerata in der Basilicata und Kalabrien, während sie in Sizilien ein F verliert und zu Strufoli wird.

  • 4
  • 2 stunden
  • mittel
  • dessert

Zutaten für vier Personen

 

Zutaten für den Teig:
500 g mehl
100 g zucker
30 g butter
4 eier
 1 kleines Glas Strega-Likör
1 p
rise salle
  1 zitrone (nur geriebene Schale verwenden)

Zutaten für das Dekor:
200 g honig
1 Päckchen Bunte Streusel
1 Päckchen Bunte lange Streusel
50 g Orangeat, Zitronat und kandierter Kürbis

 

Zubereitung

 

Für die Struffoli geben Sie alle Zutaten für den Teig in eine große Schüssel und bereiten Sie einen weichen und kompakten Teig, der dann im Kühlschrank mit Folie bedeckt ruhen gelassen wird.

 

 

Die Teigmasse wird dann in kleine faustgroße Kugeln aufgeteilt, aus denen dann dünne Teigstränge gezogen werden, die geschnitten werden, um dann kleine Kugeln zu erhalten. In dieser Phase besteht das Geheimnis darin, den Teig beim Ausziehen der Stränge nicht zu lange zu bearbeiten, um zu verhindern, dass die Kugeln beim Frittieren aufplatzen.

 

 

Jetzt werden die Kugeln dann in Erdnussöl bei einer Temperatur von 140°C frittiert, bis sie leicht golden sind.

 

 

Das überschüssige Öl auf saugfähigem Papier entfernen und vollständig abkühlen lassen.

Es ist ratsam, nur einige wenige auf einmal zu frittieren, um das Frittieren besser kontrollieren zu können und die Temperatur des Öls nicht übermäßig zu senken.

 

 

Die Phase des Überziehens mit Honig sollte nicht unterschätzt werden, da sie den Kugeln einerseits die Süße verleiht, aber gleichzeitig die frisch frittierten Kugeln umhüllt und so ihre Frische bewahrt, so dass sich die Struffoli über die Weihnachtszeit hinaus lange halten. Der Honig muss zuerst auf kleiner Flamme verflüssigt werden, wobei darauf zu achten ist, dass er nicht karamellisiert, um nicht - nachdem er abgekühlt ist - einen sehr harten Klumpen Honig zu erhalten. Den Honig also in einen Stahltopf mit dickem Boden geben und über kleiner Hitze zum Kochen bringen; sobald er zu kochen beginnt, kann man die Kochfläche ausschalten, ein paar Minuten warten und ihn dann auf die Struffoli gießen, die man in einen entsprechend großen Behälter gelegt hat, so dass sich der Honig bei Drehen mit einem Spachtel auf allen Struffoli gut verteilt.

In dieser Phase kann die Hälfte der Streusel und der kandierten Früchte dazugegeben werden - die Mischung aus Orangeat, Zitronat und Kürbis ist sehr wichtig, letzterer ist unerlässlich -, damit er sich in der gesamten Masse verteilt.

 

 

Solange der Honig noch heiß ist, legen Sie die Struffoli in Form einer Krone auf eine große Servierplatte - mit einem Glas in der Mitte, das am Ende entfernt wird- oder Sie formen eine Pyramide. Mit den restlichen Streuseln - den Diavulilli - und kandierten Früchten garnieren; wenn Sie möchten, können Sie die Dekoration mit silbernen Fenchel-Bonbons und kandierten Kirschen vervollständigen